Transparent

Die Übersetzung des Adjektivs „transparent“ kombiniert mit der Beobachtung der emotionalen Unmittelbarkeit von Kindern, ihrem direkten Ausdruck von Gefühlen und Bedürfnissen, inspirierte zu der Aufgabe, Emotionen unverhüllt zu zeigen, damit der Zuschauer jedes Gefühl und seine Nuancen durch die Bewegung sehen kann. Die Choreografie übersetzt jeden Ton und jeden musikalischen Klang des Klavierstücks IX von Karlheinz Stockhausen in Gestik und Bewegung und lässt sich dabei von Bild und Titel der Arbeit des Künstlers Gerhard Göschel durchsichtig. 

 

Die Musik und der Tanz arbeiten gleichzeitig und geben dem Moment, in dem sie stattfinden, eine Bedeutung. Auf diese Weise spielt die Tänzerin mit den sechs Grundemotionen: Freude, Traurigkeit, Angst, Wut, Ekel und Überraschung. Innerhalb des Spiels der gegensätzlichen Emotionen, das der Tänzer erlebt, gibt es implizite Momente der "Neutralität",  diese Momente, in denen die Person einfach anwesend ist, ohne irgendwelche Emotionen zu zeigen, und das ist der Punkt, an dem die Zuschauer es können nehmen die Transparenz der Tänzer wahr.


In Stockhausens Musik findet sich sowohl ein neuer Blick auf die Tradition als auch eine ausgeprägte Haltung des Bruchs (beeinflusst von Webern, Messiaen, Poulenc, Stravinski und Cage). Der Komponist sagte einmal, „dass Musik sogar die Atome des Menschen durchdringen kann, durch die ganze Haut und den ganzen Körper, nicht nur durch die Ohren, und den Körper zum Schwingen bringen kann“. Aus dieser Idee kommt die Musik in perfekten Kontakt mit der Bewegung. Insgesamt lädt Transparente den Zuschauer ein, sich seiner eigenen Emotionen bewusst zu werden und möglicherweise die Idee einer emotionalen Regulation zu aktivieren. 

Konzept / Choreographie und Tanz: Yeri Anarika

Klavier: Max Renne 

Musik: Klavierstück IX, Werk Nr. 4 von Stockhausen

Kostüm: Yeri Anarika

Dauer: 15 Min